Tuesday, September 23, 2008

Photos of the War in Georgia

Avdeev Max's Photos : War in South Osetia
According to Author all was pictured during war in South Osetia from 10.08.2008 to 15.08.2008. Represents: Java, Tshinvali, Gori (Georgia).

On the photos you see Russian forces.

Thursday, September 18, 2008

Moscow Never Sleeps

I've notice in store some days before national geographic's new addition from August 2008. It has very nice title photo with bold letters on it: Ancient Iran - inside a nation's Persian soul. Isn't it interesting? But I never got time to read this magazine, as I was all the August thinking about peace for Georgia, reading news, thinking, thinking, prying and hoping ... Yesterday I borrow magazine from library and today I start reading it. I love to start to read from the very beginning. I take my time to look all details on the front page, content. Sometimes I leave to read editors notes, as I've noticed it's not always interested part. OK, and now to the point. In this magazine is also very informative and nice written article about Russia today. I find article for you on internet as well, so here's the link below. But why I am posting it, is not that it's interesting and it talks about Russian society and about a lot of changes there during last years. I post the article as evidence for crocodile Kremlin (small joke on the edge. But to be honest, I was pleased, that somebody else was having same association as I have ;) )

Moscow Never Sleeps

Novelist Martin Cruz Smith and photographer Gerd Ludwig discover the sinister magic of a city that reveals its true colors at night.

Article at national Geographic >>
Published: August 2008

page: [1] , [2], [3], [4] , [5], [6], [7] , [8], [9], [10] , [11]

Photo gallery

Wednesday, September 17, 2008

For Peace

Georgian song from Cece for peace!

Open Question » Canada's Role In the Georgian-Russian War?

The Question is Canada's Role In the Georgian-Russian War?

As in question itself are a lot of findings,
my answer had to relate those things as well:

Everybody knows today weaknesses of own and neighbor countries, but to paint all things so black & White, is wrong. Russia is far away and Canada/Canadians know less about this country.

I think that American Interests (I mean continent/alliances) are still in Canadian interest. To show your (political) friends, you are not standing with them, can be incorrigible mistake, as you don't know when YOU need their help. And if you don't like USA, does it makes Russia automatically better partner for future? :) It's better for Canada to stand behind somebody as jump in front of somebody. It means do what everybody aspect you to do. It's better for Canada, I think so.

So my answer is, you should stand, where you belong. And in case, that you would like to make corrections on your 'friends' behavior, work on it, instead of running to Russia ;)

And as Georgian I know that nobody cares on us, as we have for world politic, as you said 0 importance, but it's first unfair, against international law and second very bad example what Russia can do ... and not only against small neighbors. So by ignoring or giving unjust less importance will not help at all. You have to face it.

P.S. to remind everybody here
On Aug. 2, after being escorted by a nuclear-powered icebreaker and another research vessel, two Russian mini-submarines traveled more than two miles below the ice at the North Pole and planted a titanium Russian flag in the seafloor, claiming the underwater territory for Moscow.


You can leave your answers or comments here too.

Georgia's tragical days

Originally uploaded by leluchi

Saturday, September 13, 2008

Crocodile seeks understanding for his actions

I am acting in self-defense and
being hungry is my emergency!


"Better to keep your mouth shut and appear stupid
than to open it and remove all doubt.

Mark Twain

Yesterday I read an article about Putin's explanation for his, eventually his Medvedev's actions. I was after all sure, it's not a bear as it was previously thought, and in fact Kremlin is a real crocodile. Why I think so? Because of the tears.And what this crocodile is telling? Here, please:
  • I am acting in self-defense and being hungry is my emergency!
  • I am always active for the Peace! Especially for the peace in Caucasus ... I mean for their death and MY PEACE!

Here you can see short video, how Russia bombed Gori and what was happening with Georgian people and with foreign journalists.

  • And why people cry? What this anti-Russian hysteria means?
  • What? Georgian Unity? But the Ossetians are my dessert.
  • I had to act; otherwise my meal would run from me away!
  • Do I have ideological problem? How can you say it? I wanted to eat and I have done so; clear and simple is my mind.
  • We are not against anybody; we are just for "all in my chops!"
  • We want good relationship with almost all countries ... Sure relations must be based on new realities.
  • And at least I want to mention, that I could taken Tbilisi too, but right now I am replete.

You will find original text here >>

Thursday, September 11, 2008

New-Old Methods in a World leading

If World forgot, Russia is reminding them how concentration lagers looks like. Ethnic georgian people are taken from there homes and captured in such lagers. People don't know why or what is awaiting them. And I don't know either what happen with these people. Number of Georgian people are missing after Russian forces and Ossetian separatists took there control over the region. Nobody knows what happen with them or where they are now.

Monday, September 8, 2008

Do you remember suffer of civilians?

War hurts only victims, a specially (if among them are) civilians. Who wants a war, for him it's a game to win or to loose (usually is winning await). Every party can try to solve the problem peacefully, even to try to stop the aggressor peacefully, to negotiate. But they don't do. And probably their is really no way out of war when somebody wants to win and knows that he will win and don't want to give up for any peaceful dialog, because the War promise them greater success (?) on cost of civilians, on cost of human lives, on cost of peoples suffer. Afterwords in Median Warier breaks out in tears that they done it ALL FOR HUMAN LIVES, ALL FOR HUMANITY and they just wanted to 'keep a peace'...

I found interesting post on The Art Club Caucasus and thought to share it with you:
Guernica, Mercenaries,War against Civilians

Some more links:

Saturday, September 6, 2008

Conflict and War in Georgia in Light of International Law

Report from S. Kiladze

1. Die geschichtlichen Wurzeln

Die Osseten sind die Nachfahren des iranisch-sprachigen Stammes aus Zentralasien. Während der Herrschaft von Mongolen, wurden sie aus ihrer früh- mittelalterlichen Heimat südlich vom Don- Fluss gezwungen nach Bergregionen Kaukasus zu wandern. Da die Osseten vor den mongolischen Angriffen auf Feldern lebten, konnten sie sich in der Bergregion nicht sehr gut assimilieren und standen vor ihrer Existenzgrenze. Sie ließen sich auf den Böden georgischer Feudalheeren Machabelis nieder. In diesen Ortschaften lebten die Osseten zusammen mit den schon vorher dort lebenden Georgiern. Seit der Mitte 18 Jhs. nahm die Anzahl der Osseten in den Regionen von Kartli zu.

1801 hat das Russische Reich Kartl-Khakheti annektiert und damit das im Jahre 1783 zwischen Russland und Georgien geschlossenes Protektoratsabkommen verletzt. Das Gebiet heutigen Südossetiens hieß bis Anfang 20 Jahrhunderts Samachablo. Dadurch gelang Samachablo als Bestandteil Georgiens unter russischem Machtbereich

1920 proklamierten Bolschewiki eine südossetische Sowjetrepublik, um die Einheit Georgiens unter Frage zu stellen. Nach der Okkupation der unabhängigen georgischen Repulik durch den Roten Armee im Jahre 1921, hat die sowjetische Georgische Regierung eine Südossetische Autonome Bezirk 1922 erklärt.

Die Verschärfung der Spannungen zw. Osseten und Georgiern in Südossetien nahm 1988 ihren Anfang, unmittelbar nachdem die georgische nationale Befreiungsbewegung auf den Plan getreten war. Russland hat während der Jahren sorgfältig vorbereitetes Einflussinstrument gegen Georgien in Gang gesetzt. Osseten bildeten 1989 ca. 67 % der Bevölkerung, Georgier hingegen ca. 30%, also eine Minderheit. Seit Juni 1989 fängt an die massive Vertreibung und Diskriminierung Georgier in Südossetien. 1989 beschloss der Oberste Sowjet des Bezirks die Gründung eines Sowjetischen Autonomrepublik. Georgien belagerte Tskinwali. Am 1990 erklärte Südossetien Unabhängigkeit erneut und fängt ethnische Säuberung gegen Georgier wieder an. 23 000 Georgier flüchten aus Südossetien nach anderen Gebieten Georgiens. Die Regierung in Tiflis erkannte diese Deklaration nicht an und startete 1990 eine militärische Offensive gegen die abtrünnige Region. 1991 hat georgischer Dissident Zviad Gamsakhurdia Unabhängigkeit Georgiens von der Sowjetunion erklärt. 1992 wurde ein Waffenstillstandabkommen vereinbart. Einen Monat später zogen russisch-georgisch-ossetische Friedenskräfte in die Region ein. Am 4. Juli 1992 bildeten Georgien, Südossetien, Russland und Nordossetien eine gemischte Kontrollkommission, die die Einhaltung der Waffenruhe sichern sollte.

2. Vorbereitung des Konflikts, Eskalation im August 2008 und Besatzung

Seit 1992 greifen ossetischen Separatisten, finanziert und unterstütz durch Russen, sowohl Zivilbevölkerung, als auch die georgischen Militärs an. Trotz der Eskalation der Lage in 2004-06, wurde Streit friedlich mit der Mühe der georgischen Regierung beigelegt. Die wirtschaftliche Entwicklung Südossetiens ist so gut wie Null. Dann stellt sich die Frage: womit existiert dieser Quasi-Staat? Russland leistet „Hilfe“, jährlich 80 000 US Dollar. Das reicht sogar für die korrupten selbsternannten Regierung Südossetiens nicht. Südossetien ist seit Ereignissen 1991 ein Paradies für Schmuggler und Drogendealer, Diebe und Killer. Nicht nur südossetische separatistische Banditen, sondern auch die russische Generäle haben viel Geld durch diese verbrecherischen Regime erbeutet. Die Separatisten und Russen halten die Bevölkerung unter Terror und Angst. Gleichzeitig wird eine Propaganda gegen Georgier betrieben. Sehr oft wurden Georgier durch die ossetischen Milizen gekidnappt, geraubt, ermordet, vergewaltigt. Dieses System, weit entfernt von der Demokratie und Gerechtigkeit, stellt all diese Jahre eine Gefahr nicht nur für Georgien, sondern auch für das ossetische Volk und für den Weltfrieden dar. In Abchasien und Ossetien wird die Russifizierung abchasischer und ossetischer Völker betrieben. Seit 1991 spricht kaum jemand abchasische und ossetische Sprachen. All diejenigen Osseten, die sich mit den Georgiern sympathisierten wurden ermordet. Von der russischen Seite wurde Alles getan, damit keine friedliche Beilegung des Konflikts erreicht wird.

Nachdem Georgien eine Chance für NATO-MAP bekommen hat, ist die mögliche Annährung des transatlantischen Bündnisses an die russischen Grenzen unerträglich für den Kreml geworden. Putin hat Saakaschwili bedroht, in Abchasien und Südossetien Zypern-Ereignisse zu wiederholen. Der Kreml hat angefangen seinen teuflischen Plan in Gang zu setzen. Russland hat dabei die Reaktion Westens permanent getestet. Russland hat zuerst die Bahnverbindung mit Abchasien wiederhergestellt. Daraufhin sendet der Kreml russischen Militär, angeblich Ingenieur für die Widerherstellung der Bahn für die Bevölkerung. Nach der Ansicht der Experten und Politikwissenschaftler, ist dieses Argument absurd, weil die Gebiete, wo sie angeblich humanitäre Mission bezweckten, kaum bevölkert sind. In dieser Zeit haben die russischen Kampfflugzeuge auf die georgischen Grenzdörfer ein Paar Mal Bomben abgeworfen. Die Reaktion Westens war Null. Die Absage seitens Sarkozy und Merkel über NATO-MAP war ein klares Signal für Putin, er habe freie Hände gegen Georgien. Ganze Frühling und Sommer 2008 wurden die ossetischen Banditen mit den russischen Truppen zusammen trainiert. Außerdem konzenrierten die russischen Truppen sich an die Grenzen Georgiens, sowohl in Abchasien, als auch in Südossetien.

Seit 28 Juli 2008 haben die ossetischen Separatisten angefangen auf die georgischen Dörfer und Militärstutzpunkte zu schießen und die Dörfer zu bombardieren. Sie verzichten auf jede Art der Verhandlung mit der georgischen Regierung. Russland unterstützt die Verhandlungen offenbar nicht. Kokoyti ruft den Ausnahmezustand aus und evakuiert die Zivilbevölkerung. Der selbsternannte Leader der abchasischen Sepratisten hat mit der zweiten Front bedroht. Das georgische Geheimdienst bekam Information, dass thausende von russischen Soldaten und hunderten Panzer schon in Roki-Tunel (das Südossetien mit Nordossetien verbindet) eingeführt wurden, dass die Russen vor hatten, Tiflis zu stürmen. Dann hat Georgien eine Militäroffensive gegen die südossetischen Separatisten angefangen. Georgier hatten 2 Tage lang 70% Tskinwalis kontrolliert. Daraufhin fangen die russischen Kampfflugzeuge an nicht nur die Konfliktzone, sondern auch verschiedene Städte Georgiens, inklusiv Tbilisi und Pipeline Bako-Tbilisi-Ceyhan zu bombardieren. Angegriffen werden sowohl Militär- als auch Zivilobjekte. Verwendet wurden weltweit geächtete sog. Streu-Bomben. Sie okkupieren 1/3 des georgischen Territoriums. Die russischen Truppen begehen massive Kriegsverbrechen, vor allem ethnische Säuberungen Georgiers. Russen errichten illegale Militärstützpunkte, lassen keine humanitäre Hilfe zu. Sie gehen äußerst brutal gegen die Zivilbevölkerung vor. Ein Paar ausländischen Journalisten wurden ermordet. Die Russen halten sich nicht an 6 Punkte Plan der Waffenstillstandsvereinbarung zwischen den Parteien erarbeitet durch die Vermittlung des EU-Ratspräsidenten Sarkozy. Der Druck der internationalen Gemeinschaft hat Russen gezwungen sich aus dem okkupierten georgischen Kernland teilweise abzuziehen. Jedoch behält Russland illegale Militärstützpunkte im georgischen Kernland in der sog. Pufferzone. Die russischen Soldaten gehen gegen die Zivilbevölkerung nach wie vor, brutal vor.

C. Völkerrechtliche Einschätzung

Wie sieht dieser Fall aus der völkerrechtlichen Sich aus?

1. Hat Georgien gegen das Gewaltverbot verstoßen?

Georgien wird Anfang einer Militäroffensive gegen die südossetischen Separatisten und den Verstoß gegen das Gewaltverbot vorgeworfen. Man muss diesen Punkt näher erläutern. Georgien wurde in den Grenzen der ehemaligen Sozialistischen Sowjetrepublik Georgien unabhängig und wurde 1992 von der internationalen Gemeinschaft anerkannt. Da Südossetien und Abchasien zu der Sozialistischen Sowjetrepublik Georgiens gehörten, sind sie völkerrechtlich Teile Georgiens. Einerseits gibt es eine Waffenstillstandsvereinbarung, die das Gewaltverbot gegen die Separatisten begründet. Auf der anderen Seite die Regime, die sich auf Gewaltverbot und Völkerrecht beruft, mussen sich zumindest an die völkerrechtlichen Grundprinzipien halten. Wie ich bereits erwähnt habe, ist es nicht der Fall. Diese Regime stellt eine Gefahr selbst für die südossetische Bevölkerung, für Georgien und für den Weltfriede dar.

Die südossetischen Separatisten mit der russischen Unterstützung haben als Ersten gegen das Gewaltverbot verstoßen indem sie permanent während 10 Tage lang die georgischen Dörfer bombardiert haben und auf die Militärstützpunkte Georgiens abgefeuert haben. Georgien hat von seinem naturgegebenen Recht auf Selbstverteidigung gem. 51 UN Charta Gebrauch gemacht. Am Anfang war die georgische Seite nicht für den Krieg vorbereitet. Es scheint, dass Russland dagegen sehr wohl für den Krieg vorbereitet war. Das erklärt die Tatsache, dass 48 russischen Journalisten vor dem ersten Tag des Krieges vor Ort waren. Es wurde berichtet, Georgien habe armen Südossetier angegriffen, dort massive Menschenrechtsverletzungen begangen. Der Kreml berichtete am Anfang des Krieges über 2000 Toten. Diese Tatsachen werden nicht von den internationalen Menschenrechtsorganisationen bestätigt. Durch diese Lügen erzielte der Kreml einen Blitz-Effekt und die Rechtfertigung von Besatzung Georgiens. Die Angaben über 2000 Tote wurde danach auf 133 (inklusiv Militär) durch die russische Föderation „reduziert“. Die georgische Regierung hat sich über die internationale Ermittlung der August-Ereignisse bereit erklärt. Russland verweigert sich dagegen eine internationale Ermittlung, d.h. Russland ist in die Ermittlungen nicht interessiert, weil danach ihre Absichten offiziell ans Licht kommen. Daher hat Georgien das Gewaltverbot nicht verletzt und hat rechtmäßig gem. Art 51 UN Charta gehandelt.

2. Okkupation Georgiens gerechtfertigt?

Der Angriff Russlands zu Lande, zu Wasser und aus der Luft ist eine Handlung gegen die Souveränität, territoriale Unversehrtheit und politische Unabhängigkeit Georgiens. Die Okkupation und Annexion der georgischen Territorien stellt eine Aggression dar und verstoßt somit gegen das Gewaltverbot. Fraglich ist, ob dieser Verstoß gegen das Gewaltverbot gerechtfertigt sein kann.

a. Schutz eigener Staatsbürger?

Russland beruft sich weiterhin auf den Schutz eigener Staatsbürger. 90% der Bewohner Südossetiens und Abchasiens haben russische Pässe. Die Staatsangehörige haben ein Recht darauf, im Fall einer Gefährdung durch ihren Staat geschützt zu werden, auch im Ausland. Das muss aber lokal und auf humanitäre Zwecke begrenzt sein. Die Okkupation georgischer Gebiete geht weit darüber hinaus. Der Schutz eigener Staatsbürger kann keine breit angelegte militärische Intervention rechtfertigen. Obwohl für bisherige Staatenpraxis Schutz eigener Bürger nicht fremd ist, darf man nicht vergessen, dass es oft für Rechtfertigung politischer Interventionen missbraucht wird. Mit einem solchen Fall haben wir bei Südossetiens zu tun. Wie ist es dazu gekommen, dass 90% der Staatsbürger Georgiens in den Gebieten, wo Russland Friedensmission haben musste, Staatsangehörigkeit der russischen Föderation bekommen haben. Ein Staat darf zwar Staatsangehörigkeit an Menschen vergeben, wenn der Staat einen überzeugenden, legitimen Anknüpfungspunkt für die Einbürgerung hat. Das ist im Fall Südossetien und Abchasien zu bezweifeln. Selbst wenn es sich bei den Südossetier und Apsuen um Staatsangehörigen der früheren UdSSR handelt, kann es nicht rechtfertigen, dass Russland flächendeckend die Bürger eines Verwaltungsbezirkes von Georgien zu russischen Staatsangehörigen macht. Das ist eine Einmischung in den inneren Angelegenheiten Georgiens, die völkerrechtlich nicht mehr gedeckt ist.

Nach dem russischen Recht ist die Einbürgerung ein schwieriger Prozess. Für Osseten und Abchasen war es sehr leicht. Genauso passiert es in der ukrainischen Krim. Es erscheint sehr merkwürdig, dass Russland ausschließlich in den Konfliktzonen eine möglichst schnelle Einbürgerung der fremden Staatsangehörigen betreibt. Das weist darauf hin, dass Russland durch die flächendeckende Vergabe der Pässe den politischen Interessen folgte und dass das Szenario das sich im August dieses Jahres in Georgien abgespielt hat, schon vor langer Zeit geplant war. Die Okkupation der georgischen Gebiete ist daher durch das Phänomen der Schutz eigener Staatsbürger nicht gerechtfertigt.

b. Humanitäre Intervention?

Humanitäre Intervention kann deshalb nicht in Betracht kommen, weil laut Berichte internationaler Menschenrechtsorganisationen, keine dauerhafte und massive Menschenrechtsverletzungen durch die georgischen Truppen gegeben hat.

d. Verhältnismäßigkeit

Wenn es Russland um die Verteidigung eigener Staatsbürger ginge, musste Russland sich an das Verhältnismäßigkeitsprinzip halten. D.h. Militäraktionen mussten sich gegen georgische Truppen richten und sie zurückdrängen. Russland hat Kerngebiete von Georgien bombardiert, insbesondere Zivilbevölkerung. Er hat danach die georgische Territorien okkupiert, rechtwidrige Militärstützpunkte eingerichtet, ethnische Säuberungen zusammen mit den ossetischen Separatisten durchgeführt und weiteren Kriegsverbrechen begangen. Russland hat sich nicht an das Verhältnismäßigkeitsprinzip gehalten.

3. Erklärung der Unabhängigkeit beiden Provinzen legitim?

Nach der für Russland ungünstigen Reaktion des Westens hat der russische Präsident Medwedew über die Unabhängigkeit Südossetiens und Abchasiens erklärt. Bisher ist die Unabhängigkeit der beiden abtrünnigen Regionen Georgiens von keinem anderen Staat (außer Venezuela) anerkannt.

Fraglich ist, ob die beiden abtrünnigen Regionen Recht auf Sezession (Abspaltung) haben. Grundsätzlich gibt es kein allgemein anerkanntes Recht auf Sezession. Es gilt der in der Charta der Vereinten Nationen verankerte Grundsatz der Gleichberechtigung und Selbstbestimmung der Völker. Die beiden UN-Menschenrechtspakte vom 1966 und sog. Friendly Relations Declaration bekräftigen auch dieses Prinzip.

Das heißt aber keineswegs, dass alle Völker ein Recht auf eigenen Staat oder auf Anschluss an einen schon bestehenden Staat hätten. Das Selbstbestimmungsrecht darf nicht als Ermutigung verstanden werden, die territoriale Integrität souveräner Staaten zu beeinträchtigen. Die Unversehrtheit des Staates ist eine Grundlage der Staatengemeinschaft. Er darf grundsätzlich separatistischen Bestrebungen entgegenstehen. Dies gilt aber nur für Staaten, die sich vom Grundsatz der Selbstbestimmung leiten ließen und daher eine Regierung hätten, welche die gesamte Bevölkerung repräsentiere. Daraus kann geschlossen werden, dass es in Ausnahmefällen ein Recht zur Sezession aus einem Staatenverband geben kann, wenn ein Volk derart unterdrückt wird. Das war aber weder in Abchasien, noch in Südossetien der Fall.

Die Tatsache, dass in Volksabstimmungen (Abchasien 1999 und Südossetien 2006) die Mehrheit sich für die Unabhängigkeit von Georgien aussprach, begründet kein Sezessionsrecht. Erstens, reicht Volksabstimmung für die Abspaltung von einem Staat nicht aus; zweitens ist Glaubwürdigkeit dieser Referenden fragwürdig; drittens hatten die aus diesen Gebieten geflüchteten Georgier, die in Abchasien sogar Mehrheit bildeten, keine Möglichkeit für ihre Zukunft abzustimmen. Daher sind die Volksabstimmungen in diesen Gebiete für die Abspaltung irrelevant.

Russland beruft sich weiterhin auf die Unabhängigkeit Kosovos. Kosovo ist kein vergleichbarer Fall für Abchasien und Südossetien.

Kosovo Unabhängigkeit wurde dadurch gerechtfertigt, dass die Albaner in diesen Gebieten keine Möglichkeit hatten sich an der demokratischen Willensbildung und an der Regierung zu beteiligen, andererseits hat es massiven Menschenrechtsverletzungen gegen Albaner stattgefunden. Das war in Abchasien und Südossetien umgekehrt: ethnische Georgier haben keine Möglichkeit sich an der demokratischen Willensbildung und an der Regierung zu beteiligen, außerdem sind nur Georgier diejenigen, gegen die ethnischen Säuberungen, massive Menschenrechtsverletzungen bis heute ausgeübt werden. In Kosovo war die ganze westliche Gemeinschaft in der Vermittlung zwischen Kosovo und Serbien beteiligt. In Abchasien und Südossetien dagegen war in den angeblichen Vermittlungen der Kreml beteiligt, der keine neutrale Seite darstellte und war eindeutig nicht in der friedlichen Beilegung des Konflikts interessiert. Außerdem sind die Separatisten seit Jahren vom Kreml sowohl finanziell, als auch militärisch unterstützt. Die Mehrheit der politischen Führung der beiden abtrünnigen Gebiete bilden die russischen Generäle. Sowohl Abchasen, als auch Osseten können Staatsgewalt ohne russische Hilfe nicht ausüben.

Russland verletzt sowohl die Resolutionen des Sicherheitsrates als auch Schlussakte von Helsinki, in den Russland territoriale Integrität Georgiens nie unter Frage gestellt hat.

Russland führt eindeutig Doppelstandartpolitik. Einerseits beruft sich auf Selbstbestimmungsrecht der Völker, okkupiert den souveränen Staat Georgiens um angebliche „humanitäre Katastrophe“ zu verhindern. Andererseits verursacht „humanitäre Katasrophe“ in Georgien, Inguschetien, 2 Mal in Tschetschenien (die Staatsangehörigkeit Russlands besitzen) und betreibt eine harte Linie gegen die Unabhängigkeit Kosovos. Es wird darüber geredet, dass Abchasien und Südossetien der russischen Föderation beitreten wollen. Das weist darauf hin, dass es Russland nicht um die Unabhängigkeit der beiden Regionen geht, sondern verfolgt der Absicht Annexion georgischer Territorien.

Daher haben die beiden abtrünnigen Provinzen Georgiens kein Recht auf Abspaltung. Die Unabhängigkeitserklärung durch Russland ist völkerrechtswidrig und unterliegt keiner Rechtfertigung.

D. Zusammenfassung

Die Ereignisse von August 2008 sind die Folgen eines sehr schwierigen und komplizierten Prozesses. Die Russen haben Okkupation georgischer Territorien schon seit langem geplannt. Das Problem ist, dass es genug Indizien dafür gibt, dass die putinische autoritarische Regime vor hat die alte Sowjetunion wiederherzustellen. Russland hat mit Georgien angefangen: es wollte vor dem Westen Muskeln spielen lassen und eigene Macht demonstrieren. Auf der anderen Seite, wurde bezweckt Natobeitritt Georgiens zu verhindern, dieses Land wieder unter eigener Herrschaft zurückzuziehen, demokratisch gewählte prowestliche Regierung Georgiens mit eigener Marionet-Regime zu wechseln und die Pfoten auf die Alternative Europas zu russischen Öl- und Gaslieferung zu legen. Es geht Russland nicht um Südossetien oder Abchasien. Russland achtet auf Leben eigener Staatsbürger nicht. Als Argument reichen die Tragödien von Nord-Ost und Beslan aus, wo unter anderen Hunderten von Kindern getotet wurden. Wenn ein Land gegen eigenen Staatsbürger zu Hause so brutal vorgeht, wird es sie bestimmt nicht im Ausland verteidigen.

Medwedew äußert sich, Russland werde eine unipolare Welt nicht dulden. Es ist sehr interessant was für eine Multipolare Welt Russland anbietet. Als alternative Großmacht stellt Russland sich mit dem Europa vor. Russland ist ein äußerst undemokratisches, destruktives System, das keine Menschenrechte, keine Grundprinzipien Völkerrechts achtet. Diejenigen, die es schon auf eigener Haut erlebt haben, wissen was der russische Stiefel bedeutet. Deswegen waren Polen, Tschechen und die baltischen Staaten für die härtere Linie gegen Russland. Russland ist das Land, wo die Menschen wie Anna Politkovskaya und Mahomed Evloyev ermordet werden, wo die klar denkende Intelligenz in der Angst und Terror lebt, wo in der Bevölkerung Nazismus Tag für Tag wächst. Nach den Umfragen waren 75% der russischen Bevölkerung für das brutale Vorgehen Russlands gegen Georgien. Die russische Sendungen betreiben eine antikaukasische Propaganda. Eine solche Großmacht bietet uns Herr Medwedew an. Wollen die Europäer sich vom transatlantischen Bündnis trennen und die Sicherheitsstruktur nach dem russischen Modell annehmen? Es sieht nicht danach aus.

Georgien war und bleibt ein multiethnisches Land. Die ethnischen Minderheiten hatten nie Probleme in Georgien gehabt, ganz im Gegenteil. Z.B. Georgier und Juden haben 3000 jährigen Freundschaft zusammen gefeiert. Genauso haben wir die Apsuen und Osseten in die Arme geschlossen. Wir betrachteten sie immer noch als Brüder, wie die anderen kaukasische Völker. Es gibt viele gemischte Ehen, heute noch. Apsuen und Osseten leben immer noch in verschiedenen Gebieten Georgiens. Es gäbe keine Konflikte, wenn Russland sich durch eine sehr hinterlistige und provozierende Politik nicht vorginge. Russland weiß, dass wenn im Kaukasus frieden Herrscht, hat Russland dort keine Chance.

Zum Schluss möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass über 500 Hektar der georgischen Naturschutzgebiete infolge der gezielten Bombardierung der Wälder verbrannt wurde. Unter anderen wurden die unikalen, ins Rote Buch eingetragenen seltene Arten der Pflanzen und Tiere vernichtet. Ich möchte mich an die Wörter von Djokhar Dudaev, vom ersten Präsidenten Tschetscheniens anschließen : Russizmus- ist eine Ideologie, gekennzeichnet durch die Skrupellosigkeit nicht nur gegenüber Menschen, sondern gegenüber Natur. 500 Hektar des vernichteten Waldes zeigen die wahren Bestrebungen Russlands in Georgien. Ich kann das nicht anders, als Barbarei 21 Jahrhunderts nennen. Wenn Erasmus von Rotterdam die Brutalität der russischen Soldaten während dieser Ereignisse gesehen hätte, wurde er noch mal sagen: inter arma silent leges.

Der Kreml wird sich nicht nur mit Georgien zufrieden stellen. Die zivilisierte Welt muss aufwachen, bis es zu spät wird. Sie muss für die Werte stehen, die mit so viel Mühe seit Jahrzehnten erarbeitet wurde. Das sind die Achtung der Menschenrechte und andere Grundprinzipien Völkerrechts. Wenn nach wie vor das Recht der Starken, das so. Djungelgesetz in der zivilisierten Gesellschaft Vorrang hat, verliert Völkerrecht den Sinn. Ich hoffe, die Welt sieht die wachsende Gefahr und etwas dagegen tun wird.

Friday, September 5, 2008

Who Started the War in Georgia?

Who Started the War in Georgia?

Wednesday, Sep. 03, 2008

Nothing spawns conspiracy theories like war in a remote place. The
latest one comes from a singularly well-placed source. In an interview...

Thursday, September 4, 2008

Separatism or 'divide and rule' politics?

Sure, there is separatism in the world and there is 'divide and rule' politics, too. But sometimes it is hard to see what or who is standing behind the wheel. Occasionally things become crystal clear by themselves and so it is in case of Georgia.

Russia became interested in the Caucasus and to a great extent in Georgia as well. This interest on their part brought much suffering to Georgia and all the other Caucasian countries over several centuries. It's shocking and sad for me to see that such brutality to control a sovereign nation may exist even in this modern era.

On 1921 the Soviet army invaded and took control of Georgia by force. In the coming decades there were always movements for freedom - however, on April 9, 1989, the Russian army repressed a peaceful demonstration by killing Georgian civilians, including students and women, some of the latter pregnant.This way Russia wanted to keep Empire, although the Soviet Union collapsed.

All the people and countries in the world were living the illusion that this brutal misanthropic and attuned like hostile to human rights regime will have no follower. But Russia just showed that they were waiting for the right time, they were preparing themselves to return to the old pattern.

After 1989, Russia was always trying their best to make life difficult and even tragical for the Georgian people. Every winter power stations were blown up, cutting off the gas supply to Georgia immediately. Also, they supported separatist movements in Georgia and provoked differences on ethnic grounds among Georgian, Abkhazian and Ossetian people. So these seeds of distrust were planted by Russia among us. Separatism itself was a result of spreading hatred and 'divide and rule' politics, for which Russia is the only responsible party. Such games enable them to have us all within their fold. Of course the fact that the goals Russia was setting couldn't be achieved without costing human lives, costing peace, costing our happiness to enjoy being free and together, didn't stop Russian imperialists. And for sure our inexperience and mistakes done from both Georgian as well as Abkhazian side helped Russia to their success in 'keeping peace' in our , conflict Region. But for Russian great surprise Georgia had last time economical and political success. Country was not far away to ernt of seeds of their serious attempt to make progress. The Kremlin was not going to tolarete this process any more. And if part time distractions was not enough to harm Georgia, they strat from 8 August the open war with this country.

Now back to separaism. We, Georgians and Abkhazians are pure Caucasians. We lived together for centuries. There are mixed families on both sides. I see myself in their face. For sure, all wars are tragic, but for Georgian and Abkhazian people a war between us is the biggest misfortune. People indeed feel this way on both sides. We feel ourselves more close with one another culturally, historically, morally, and traditionally than with Russia. Just call an Abkhazian, Georgian or Ossetian 'Russian' and you will see how they react about being called 'Russian citizen'. You will understand that they don't want to be and are not Russians. So arguing that Abkhazians and Ossetians are Russian citizens is not only a mistake but also a big lie. On the other hand Separatist are lieng to their own people too, as they speack from 'indipendence' but they mean dependence from Russia. So all this conflict will make either Georgian nor Abkhazian people to a winner. As long conflict continius only Kreml has something to celebrate!

But sometimes, even if you know that this 'Caucasus drama' written by Russia will not bring anything good to any of us, 'divide and rule' still succeeds. The problem is that Russian government has their people and people in breakaway regions in an information vacuum and under their observant eyes. They make some people believe their lies that are inferior for the rest of the world. And if somebody disagree, they are afraid to talk on risk of their life. So Russia manipulated people over the time. Under the cover of peacekeeping, Russian authorities continued their work freely. So Georgia had no chance to resolve problems in conflict regions, or to speak with their citizens and to restore unity and peace in the country, as Russia wanted to 'keep peace' and had totally other interests as peace and unity of Georgia.

After the first shock of this bloody war, I want to say that this war no longer looks extraordinary from Russia to me. It's true, we never expected to have such terrible days, but from the Russian side it looks like for me a well-thought plan being carried out systematically, step by step.

And back to the question of this post: Is it all separatism, a result of ethnical, cultural or any other difference? Or is it all just a result of 'divide and rule' in our case?

Wednesday, September 3, 2008

Our strength is our unity

On 1 September 2008 Georgians protested Russian aggression against their country. People made live chain to show their unity against aggressor. Around 1,5 million people took part in the action.

Our strength is our unity and determination to save Georgia from Russian evil agenda.

Besides Tbilisi Russian aggressive politics was criticized in all big cities of Georgia. People stood in chain on those streets of Gori that were bombed by Russians according to the decision of Kremlin and Putin which resulted in killing of peaceful population.

Starting from center of Gori and continued in direction of Karaleti chain of people was long enough to reach main highway. Interior minister of Georgia was present in Gori and stood in chain with people.


live chain
by leluchi

live chain
by leluchi

live chain
Photo by leluchi

jawvi 247 copy
Photo by fiqro

Human chain
Photo by fiqro

Grandmas Protest
by fiqro

HUman chain
Photo by fiqro

HUman chain in tbilisi
Photo by fiqro

jawvi 086 copy
Photo by fiqro

New age without Putin
Photo by fiqro

Human chain
Photo by fiqro

Human chain
Photo by fiqro

Human chain
Photo by fiqro

Photos by shioshvili

Photos by donshakal and Lasharela.net

Russia's cruel intention

clipped from www.guardian.co.uk

Russia's cruel intention

In South Ossetia, I witnessed the worst ethnic cleansing since the war in the Balkans

After three weeks in Georgia reporting on the war and its aftermath, I find one conversation sticks with me. I had arrived in Karaleti, a Georgian village north of Gori. I had gone there with a group of foreign journalists in a Russian army truck; our ultimate destination was Tskhinvali, in South Ossetia. Several houses along the main road had been burned down; an abandoned Lada lay in a ditch; someone had looted the local school.


blog it